der blog des designers

festgehaltene gedanken über dinge, die den designer beschäftigen, design, management, wirtschaft und die handlungen der menschen im alltag

mehr mut!

ein geistesblitz 😉 es geht nicht nur darum, mit mut zur lücke ein thema zu bearbeiten (z.b. beim buch schreiben), sondern auch mit mut zur wiederholung (z.b. beim vortragen, aber auch beim schreiben).

read more

alle wollen wissen, warum design?

wir könnten einfach das machen, was wir machen, weil wir es gut können – designen. aber die menschen wollen wissen, warum wir es so machen und wollen verstehen, wieso es so, wie wir es machen, funktioniert. es reicht ihnen nicht zu sehen, dass es funktioniert, sie...

read more

be the first penguin

»experience is what you get when you didn’t get what you wanted.« schreibt andy pausch in seinem buch »the last lecture« über den von ihm unter seinen studenten ausgeschriebenen preis für »gloreiches scheitern«....

read more

neues von den 6 sätzen über design

der fünfte satz ist fertig – steht kurz vor der veröffentlichung auch als paperback – und ich bereite die konkrete arbeit am vierten satz vor. diesmal, so dachte ich, werde ich wieder die vorgangsweise wählen, die ich beim sechsten satz nutzte, das erschien mir...

read more

ich schreibe – ist das brauchbar?

let it be. immer wieder passiert es, dass ich über den wert meines geschriebenen zweifle. da ist zum einen der drang, etwas zu teilen, mitzuteilen, eine erkenntnis zu verlautbaren und damit zur diskussion zu stellen. das mache ich dann auch gelegentlich – nicht so...

read more

geht es darum oder um etwas?

wenn wir arbeiten, arbeiten wir dann an etwas, weil wir daran arbeiten wollen? oder arbeiten wir an etwas, damit etwas anderes geschieht? arbeiten wir an einem projekt, damit genau das realisiert wird oder daran, damit man uns dafür bezahlt? ich spreche da nicht nur...

read more

kann »geld« ein unternehmensziel sein?

ein auszug aus dem fünften satz der »6 sätze über design«. ein fast unbearbeitetes textfragment, das ich hier zur diskussion stellen will. was ist ihre meinung zu diesen positionen? … oft heisst es, geld (umsatz) kann kein ziel sein. demnach kann auch »mehr...

read more

übers bloggen 2016

es besteht der plan regelmäßig zu bloggen, regelmäßiger als in der vergangenheit. ideen für postings gibt es viele — der designer platzt regelrecht vor gedankengängen zu aktuellen und weniger aktuellen themen. das ist also nicht der grund für die seltene publikation...

read more

doing, not talking! oder?

    es vergeht kaum ein tag, an dem ich nicht über ein neues buch, eine neue methode, ein neues canvas oder einen neuen toolkit erfahre, mit dem man neue services schaffen oder besonders innovativ sein kann. ist man daran interessiert (ich bin es), dann beschäftigt...

read more

endlich gefunden!

der hintergrund zum unternehmensnamen. es ist simpler als manche meinen. und es ist gehaltvoller als manche unterstellen. das WHY des unternehmers steckt schon drin. – für all jene, die auch designgesinnung entwickeln wollen verweise ich auf doga, designorientierte...

read more

entwerfen – to design

man fragt mich, wie kann man zwischen einzelnen designdisziplinen hin und her springen? warum ist man nicht auf eine einzige abonniert, voll konzentriert, spezialisiert? für mich ist entwerfen mittel zum zweck. der zweck ist erkenntnis. diese erkenntnis gilt es zu...

read more

design? design!

klar geht es um ästhetik. »never leave well enough alone« (loewy) – begnüge dich nicht mit ausreichend, mit mittelmaß, mit »passt eh« oder – falsch übersetzt und doch passend – häßlichkeit verkauft sich schlecht. strebe nach exzellenz in allem (steve jobs, tom...

read more

effizienz

es scheint so zu sein, dass eine sorgfältige tagesplanung mit definierten pausen und arbeitsphasen die 90 minuten nicht überschreiten wesentlich mehr output ermöglichen als das »dahin-arbeiten«, also eine aufgabe nach der anderen abarbeiten, dran zu bleiben, so lange...

read more

6 sätze über design (5)

es geht voran. satz #6 gedeiht. der wecker läutet heute nicht, aber ich habe es aufgeholt. »designgesinnung« als sub-essay ist nahezu fertig und bei interesse würde ich es als diskussionsgrundlage vorveröffentlichen. wer wissen will, was designgesinnung bedeutet und...

read more

6 sätze über design (4)

jetzt nehme ich fahrt auf. das material liegt in ausreichender menge vor und satz #6 muss nun “nur” noch entsprechend dieses plans (das ergebnis der heutigen schreib-session) runtergeschrieben werden. :-)zum anfeuern kann man sich in den newsletter eintragen und über...

read more

6 sätze über design (3)

konzentration ist gefragt.und eiserne disziplin.das buch soll fertig werden und die gedanken damit geordnet sein. also täglich um 5:00 aufstehen und schreiben. heute, war der erste tag dieses »neuen konzepts«. ich war müde. doch das schreiben, wenn ich zum schreiben...

read more

im design ist es anders

die unzufriedenheit entsteht durch das nicht erkennen können des arbeitsfortschritts. es gibt viele dinge zu tun, zu überlegen, zu zeichnen; in unterschiedlicher, oft schnell abwechselnder folge. man macht das eine, wird zum anderen inspiriert, schiebt etwas drittes...

read more

6 sätze über design (2)

ein rückschlag. bei der heftigen überlegung, worin der unterschied zwischen einem designer und einem unternehmer besteht, kommt die schreibsoftware aus dem tritt und »hängt sich auf«. dummerweise schaffte es die speicherautomatik nicht die letzten paar minuten...

read more

doga do go.

es scheint so, als müsste man zunächst alle seine gedanken und ideen einzeln fixieren. jeder gedanke ein essay. dann, wenn ein stapel an papieren vorliegt, kann man diese gedanken in eine ordnung bringen. und dann erst, kann man den roten faden erkennen oder...

read more

6 sätze über design (1)

meine arbeit (work, not labour) an »6 sätzen über design« ist heute einen entscheidenden schritt weitergekommen. nach mehreren monaten autorendurststrecke gelang heute endlich wieder ein festhalten der gedanken zum sechsten satz: unternehmer brauchen...

read more

»10 gründe für design« – es wird dichter.und es sind gute gründe, die für design sprechen.veröffentlichung...

read more

arbeite gerade an den »(10) gründe für design« – 30 +5 sind es geworden. design ist wirklich mächtig. watch out! demnächst hier...

read more

rezension: würdigung der unternehmerethik

ein geniales büchlein! ein motivator im (manchmal mühseligen) unternehmeralltag. und eines der drei bücher, die ich auf die sprichwörtliche insel mitnehmen würde (die anderen sind peter druckers »the effective executive«« und ayn rands »der streik)« die autoren rahim...

read more

der servicedesigner stösst an seine grenzen, wenn die menschen ihren job nicht gut machen wollen, sondern bloß behalten.

Read more

rudolf greger in diesem zusammenhang verweise ich mit nachdruck auf den artikel von michael fleischhacker in der NZZ.at vom 21.1.2015 – das passt...

read more

ich löse ihre probleme und sie bezahlen mich dafür. sie können dann verwenden, was ich geschaffen habe, oder auch nicht, aber ich entwickle keine alternativen. und wie auch immer sie sich entscheiden, sie bezahlen mich.

Read more

paul rand zu steve jobs 1985. ein gesundes selbstverständnis. — steve jobs akzeptierte, erwirkte die freigabe von IBM sodass paul rand für next das logo entwerfen durfte und bezahlte eine pauschalsumme von 100.00 USD. dafür löste rand das problem. rand brauchte...

read more

peter purgathofer spricht mit … mit mir 🙂und lockt ein paar meiner dogmen ans tageslicht. ich freue mich auf den weiteren diskurs mit der welt. [anmerkung: download ist bloß ein link zu purgathofers audio page – danke tumblr...

read more

Give me six hours to chop down a tree and I will spend the first four sharpening the axe.

Read more

abraham lincoln (quelle) das ist wohl der grund, warum wir (ich) vorträge und workshops erst in den letzten tagen vor der veranstaltung fertig stellen. wir schleifen unsere äxte (daten sammeln, gründe für die wissensvermittlung) und fällen dann erst den baum...

read more

wieder ein mosaiksteinchen für meine theorie über »designgesinnung« und »design im zentrum der unternehmensstrategie«. hier eine interessante dokumentation über steve jobs und next: bei minute 5:14 der entscheidende hinweis: das neue unternehmen soll mit herz, mit...

read more

die wahrheit über design thinking (2)

die prominenteste gruppe, die so denkt, sind die gestalter selbst, die designer. dort entfaltet sich design thinking zur höchstleistung, denn die dinge, die so praktisch sind und gut funktionieren, dürfen nicht häßlich sein. designer geben diesen produkten...

read more

sieh’ genau hin!

wir müssen wieder lernen genau hinzusehen. es braucht zunächst immer eine präzise beobachtung der tatsachen und dann erst die analyse. das erinnert mich an aktzeichnen oder das zeichnen von stilleben. der zeichenlehrling schaut hin und zeichnet dann das gesehene aus...

read more

die wahrheit über design thinking (1)

design thinking ist die denkweise der gestalter, jener menschen, die eine vorgefundene situation so verändern (wollen), dass sie ihrer idealvorstellung dieser situation entspricht. es ist eine effectuale denkweise, die denkweise der entrepreneure, der macher. es ist...

read more

arbeit: lesen.

für meine tätigkeit, meine arbeit (work, not labour) ist es notwendig zu lesen. interessanterweise anerkenne weder ich noch mein umfeld das als eine für die arbeit notwendige tätigkeit. mein umfeld meint, ich arbeite ja nicht, ich lese, und auch ich stelle nicht die...

read more

rudolf greger _________ service design thinking ist heute 2 geworden! und ich starte in den nächsten tagen die serie: »der servicedesigner auf fact-finding-mission«. spannende erkenntnisse stehen in...

read more

servicedesign mit vs. ohne design-hintergrund #2

ich beobachte, dass die, ich nenne sie akademischen servicedesigner (die das thema theoretisch bearbeiten, aber nicht aus der klassischen design-szene kommen) mehr dem prozess treu sind, mehr am prozess interessiert sind, während jene designer, die aus klassischen...

read more

die chaotische vorgangsweise der designer (←links) kann nach fertigstellung des projekts als linearer prozess klar beschrieben werden (rechts→). was ist der unterschied zwischen servicedesign mit und ohnedesign-hintergrund? jene, die sehr viel und vor allem...

read more

warten auf den rechten moment?

man muss nicht warten, bis der geeignete augenblick kommt, man muss einfach handeln und es ist der geeignete moment.      braucht es also bloß eine festgelegte routine, um sich dazu zu bringen, regelmäßig zu...

read more

Sehr geehrter Herr Greger, ich bedanke mich für das sehr informative und erleuchtende Interview. Ein Netzwerk kann von Ihnen und Ihrem Service nur profitieren! Die APA Artikel habe ich erhalten und dem Interview beigefügt. Mit allerbesten Grüßen Nicole...

read more

was design? 2

der designer wünscht es sich »einfach«! für alle! er beobachtet, wie menschen scheitern und daran schier verzweifeln. er fragt sich, ob das so sein muss und überlegt, wie es — einfacher (!) — sein kann. wie könnte so ein prozess ablaufen, so eine handlung, dass man...

read more

was design? 1

der anthropologe leidet unter der oberflächlichkeit der designer. sie gestalten die konsumwelt und schaffen begehrlichkeiten. die kreative kraft sollte besser zur lösung der wahren probleme genutzt werden, der wahren weltprobleme: genug trinkwasser, kein hunger,...

read more

wir sind geiseln unserer erlebnisse.

Read more

rudolf greger, 17.2.2014 für ein zufriedenes, ein glückliches leben müssen wir zumindest jene geiselnehmer identifizieren, die uns quälen. diese erkenntnis gepaart mit unserer vernunft befreit uns aus unserer haft und bildet den humus eines kooperativen...

read more

nicht häßlich oder schön  es geht immer bloß darum, das etwas »nicht häßlich« ist. freilich gibt es formen, für die man sich verzehren würde – die berühren. manchmal sind diese objekte unerreichbar oder man sieht sich, wenn man sie dann besitzt, auf dauer trotzdem...

read more

lesen oder denken

ich stelle soeben (frustriert) fest: ich kann mich an fast nichts mehr erinnern, was ich von und über adolf loos gelesen habe. also ganz konkret, die texte oder teile davon im detail. stimmungsmäßig kommt es einem bekannt vor. dabei habe ich alle artikel gelesen. vor...

read more

people didn’t want gadgets, they want services.

Read more

jeff bezos, amazon. yes, ideed! deshalb verstärkte konzentration auf die gute gestaltung von services (dienstleistungen, klar, aber auch die kontaktpunkte von herstellenden unternehmen, von handwerkern, ämtern,...

read more

if you want to understand how a lion hunts, don’t go to the zoo. go to the jungle.

Read more

Jim Stengel (via justathings)

read more

einmalig, äh, amazing! 😉 und immer wieder motivierend. (Source: https://www.youtube.com/)

read more

Wenn man sich in seinem Leben mit Dingen beschäftigt, ändert sich ständig alles. Und wenn sich nichts ändert, bist du ein Idiot.

Read more

umberto eco in http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-67596419.html

read more

Man schreibt aus zwei Grundmotiven: aus einem privaten Motiv (seine Gedanken ordnen) und einem politischen (andere informieren).

Read more

schreibt vilém flusser in »Die Schrift. Hat Schreiben Zukunft?« S.83; gibt es auch neu aufgelegt. ich sage,...

read more

wenn design nicht mehr dem menschen nutzt  nicht überall wo design draufsteht ist menschenfreundlichkeit drin. ich habe mich geirrt, als ich sagte, apple werde auch ohne steve jobs weiterhin so erfolgreich funktionieren. das neue iOS7 beweist mir das gegenteil. es ist...

read more

If you can’t explain it to a six year old, you don’t understand it yourself.

Read more

Albert Einstein am tag der zitate (heute) dieses eine noch. das ist mein anspruch, wenn es darum geht service design und die power dahinter den potentiellen nutzern (allen unternehmern, die kunden haben) klar zu machen. ich verstehe es – fragt...

read more

there is no elevator to success. you have to take the stairs.

Read more

der author ist unbekannt, aber die weisheit erkennt man immer wieder, wenn man meint, es müsste doch ganz leicht gehen. nur diesen einen stein der weisen finden oder jene abkürzung. aber nein, hartnäckig über die widerstände der gesellschaft klettern und aus den...

read more

Success is not the key to happiness. Happiness is the key to success. If you love what you are doing, you will be successful.

Read more

Albert Schweitzer

read more

was können designer eigentlich wirklich tun?

der designer gestaltet die dinge, situationen, die ihn interessieren und die an ihn herangetragen werden. er stülpt dabei seine methoden über die traditionellen vorgangsweisen in diesen gebieten. dadurch entstehen andere, neue ergebnisse, die manchmal auch als...

read more

der gestaltungseisberg* noch immer gestaltet design meist nur einen teil dessen, was gestaltet werden müsste. es ist nur die sichtbare spitze eines gestaltungseisbergs, den die auftraggeber und viele designer als den zu gestaltenden bereich erkennen. einige wenige...

read more

kopfüber ins abenteuer?

kürzlich lese ich wieder einmal im tractatus logico-philosophicus von wittgenstein 😮 und stelle fest: ist noch immer so vertrackt zu lesen wie ehemals. 😉 also beginne ich zu springen, erneut die struktur zu analysieren – da gibt es die hauptsätze und die subsätze, die...

read more

hauptaufgabe des service designs ist es, den service gap zu managen.

Read more

rudolf greger mit dem GPteam. der »service gap« ist der abstand zwischen kundenerwartung und tatsächlichem kundenerlebnis. der sollte nicht zu groß, aber vor allem konstant sein, entlang der gesamten customer...

read more

Wenn man zu lange überlegt, bleibt man am Fleck stehen.

Read more

sagt rechtsanwalt florian kranebitter (http://kurier.at/wirtschaft/unternehmen/geld-verdienen-ja-aber-nur-mit-idealismus/18.066.670) yes, indeed! »doing, not talking«, sagt der designer...

read more

was ist die zukunft des industrial designs?

die zukunft des industrial designs liegt im service, in dem sinn, als dass der wert eines gegenstands die dienstleistung ist, die der dem nutzer liefert. es geht also nicht bloß um ästhetik, sondern um den geistigen inhalt. in wahrheit war das immer schon der fall:...

read more

im B2B-marketing ist der wichtigste channel die jeweilige person (der studiochef, der verkäufer, der unternehmer).

Read more

rainer kargel in einem inspirierenden persönlichen gespräch am 5. juli 2013.

read more

darf’s etwas weniger sein? neuerdings bezeichnen wir unsere produkte – bezeichnen auch manche andere designer auch deren produkte – als ikonisch. das ist die jüngste mode. früher sagten wir dazu, sie seien reduziert auf das wesentlichste. man könne nichts mehr...

read more

design thinking, what?

design thinking ist ein schlagwort unserer zeit. den managern wird das als neues »must« vorgetragen. alle manager, die etwas auf sich halten, müssten nun design thinking anwenden. man meint damit, die »tools« der designer gebrauchen. manager sollen wie designer...

read more

GP beim PMcamp vienna 2013 am 21.6.2013 beim PMcamp in wien vorgetragen. ein bericht über unser modell des agilen projektmanagements: designsprints. auf vielfachen wunsch, hier das »presentation-aid«, die begleitenden bilder zum vortrag, auf slideshare: GP @PMcamp...

read more

penibilität / akkuratesse

es könnte sein, dass jene menschen, die es nicht so genau nehmen, schwache dienstleistungen, die unsauber und eigentlich sogar miserabel erbracht werden, aus gründen der eigenen bequemlichkeit und vielleicht auch aus laschheit nicht bemängeln. sie bemängeln es nicht,...

read more

nachtrag zur buchempfehlung: roger ball erklärt »DesignDirect«.die offizielle website von DesignDirect ist hier – da kann man das buch auch in der papier-version bestellen. (Source:...

read more

it’s critical that design isn’t subjugated to the back room as a sort of short order cook for marketing or merchandizing or sales. it has to be up front.

Read more

Nike’s CEO mark parker bringt es auf den punkt.

read more

nach B2B und B2C kommt nun D2C.

D2C – designer to consumer. so könnte die neue formel lauten, zumindest in manchen bereichen der konsumwelt. die heute zur verfügung stehende technik macht das möglich. der aufstieg chinas ist massiv beteiligt daran. wieso und wie das möglich ist, beschreibt roger...

read more

kooperation

die tatsache einer zusammenarbeit erkennt man nicht daran, dass die beteiligten personen am gleichen ort arbeiten. um zusammenzuarbeiten braucht es nicht primär den gemeinsamen ort, sondern es braucht gemeinsame haltung und absicht. es braucht gegenseitige...

read more

just get it!

die aufgabe des designers ist es »to get it«, es zu kapieren. nun, zumindest der erste teil der aufgabe eines designers ist es, es zu verstehen. der zweite ist, es zu vermitteln – dem auftraggeber nämlich. aber nicht immer gelingt es, es zu verstehen, es zu entdecken,...

read more

wieder nicht geschafft ich habs wieder nicht gemacht. zu feige. vor über einem monat schrieb ich, dass ein blog kein manifest und kein essay ist, dass es sich mehr um einen gedankenspeicher handelt. diese gedanken bezeichnete ich als die kieselsteine unter denen sich...

read more

we shape our tools and thereafter our tools shape us.

Read more

Marshall McLuhan es ist demnach nicht egal, mit welchen dingen wir uns (tagtäglich) umgeben.

read more

wie feiert man das 20-jährige jubiläum? eine große party für alle kunden und freunde des unternehmens? ein kurzer event – und wen würde das wirklich interessieren? ein abendessen mit der belegschaft? geht so, aber die sind ja höchstens erst 10 jahre mit dabei – und...

read more

der weblog

ein blog ist kein essay, kein buch, kein manifest. es ist eine ansammlung von gedanken, der ort ihrer reifung. diese gedankenfragmente manifestieren sich durch schreiben des blogs. es sind fundstücke der persönlichen gedankenwelt. manche sind bloß kieselsteine, ein...

read more

Die Zusammenarbeit mit Rudolf Greger ist für mich seit unserem ersten gemeinsamen Projekt – der Infosäule – spannend und ein Vergnügen. Zu Beginn unserer Zusammenarbeit schien mir die umfassende Präsentation der von Rudolf Greger gewählten Lösungsansätze für unser...

read more

seien sie nicht nicht zufrieden! seien sie konstruktiv unzufrieden!
das heißt nicht, jammern! genießen sie jeden tag des lebens, aber erwarten sie, dass der nächste besser ist. und tun sie was dafür!

Read more

manfred winterheller wer mit dem status quo nicht zufrieden ist, verbessert ihn. das ist der innovationstreiber: die konstruktive unzufriedenheit. designer sind oft mit dem status quo unzufrieden. sie streben danach, aus einer gegebenen situation eine gewünschte zu...

read more

»was wirklich zählt ist, was zwischen mir und der software hinter dem computermonitor passiert.« {@2:30} bill moggridge (1943–2012) (Source:...

read more

design ist die brücke zwischen wissenschaft und kunst. indem es diese beiden sektoren verbindet, schafft design jenen magischen ort an dem innovation...

read more

warum designtheorie?

notiert am 10. februar 2005   menschen sind interessiert daran und haben auch recht es zu erfahren: die zusammenhänge unterschiedlichster aspekte mit design; soziologie, formtheorie, verhaltensmuster.      die menschen wollen wissen, wie wir das zauberhafte schaffen,...

read more

je weniger geschriebene gesetze es gibt, und je allgemeiner und einfacher sie sind, desto besser sind sie. je mehr gesetze, desto mehr streit …

Read more

christian thomasus, 1655–1728 das klingt verfolgungswürdig! seit einiger zeit beschäftige ich mich mit der sinnhaftigkeit von vorschriften. kann das funktionieren. je mehr regeln, so schein es, desto schwieriger wird es das system zu bändigen. jede regel erfordert...

read more

ein fachmann sieht nur wenige wege, die zum ziel führen. ein blutiger anfänger hingegen sieht unendlich viele möglichkeiten

Read more

kobun chino otogawa (steve jobs’ zen-lehrer) sinngemäß aus: melby, caleb: steves welt, S.54. hoffmann und campe verlag, hamburg, 2012 diese anmerkung des zen-meisters weist darauf hin, warum die »kultivierte naivität« des designers in der debatte mit dem manager...

read more

design thinking tools sind krücken

neulich, beim lesen eines der zahlreichen bücher über design thinking: momentan wird der welt erklärt, dass nun die ära des design thinkings angebrochen ist. — das ist gut! problematisch ist, dass diese bücher nicht nur erklären, dass es diese, wie ich immer sage,...

read more

vortragsserie des designforum vorarlberg: design by: Rudolf Greger»Design = Innovation für den Menschen« Design ist nicht bloß die Hülle eines Objekts, es ist das Erlebnis des Gebrauchs eines Objekts oder des Inanspruchnehmens einer Dienstleistung.  Design ist ein...

read more

rudolf greger kann unangenehm sein mit starrem blick, unerbittlich konsequent, geradlinig auf den kern hinführend,schmeichelt nie, sieht sofort die ungereimtheiten wie das wertvolle.was aus dem moment mit leichtigkeit präsentiert erscheint,ist resultat tiefgründiger,...

read more

über die messbarkeit von services

die lektüre dieses büchleins (17 seiten) über »Messung der Kundenzufriedenheit: Theoretisches Konstrukt und Operationalisierung« von ulrich klap inspiriert, nein drängt zum aufschreiben dieser gedanken: als service designer bin ich an brauchbaren methoden...

read more
thinkdesign-icon V4-1small

Abonnieren Sie den Think-Design!-Newsletter

Damit bleiben Sie stets am Laufenden über das Veranstaltungsprogramm.

Newsletter erfolgreich abonniert!